Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche ruft zu Spenden auf – Hilfe gegen die Ebola-Epidemie 

Die Kirchenleitung und das Diakonische Werk der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) rufen zu Spenden gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika auf. Die Spenden sind konkret zur Unterstützung der „Mobilien Klinik" in Liberia bestimmt. Es ist ein Projekt, das direkt vom Diakonischen Werk der SELK gefördert wird.

Ein zur mobilen Praxis ausgebauter Kleinbus wird eingesetzt, um in strukturschwachen Gebieten, vornehmlich auf dem Land, Hilfe zu leisten, da in diesen Gegenden kaum Zugang zu medizinischer Versorgung möglich ist. Schon einfachste Hilfsmittel helfen, um die Infektionsgefahr zu minimieren.

„Die Ebola-Krise fordert täglich hunderte Menschenleben" berichtet Pfarrer Gemah F. Ballah, Koordinator der „Mobilen Klinik" aus Monrovia (Liberia), „die Kinder der Opfer bleiben verwaist und unversorgt zurück." Hier setzt die konkrete Hilfe der Mobilen Klinik ein: Fünfzig Kinder sollen zunächst drei Monate lang mit Nahrung, Fürsorge und Begleitung versorgt werden. Weiter sollen Kontakte zwischen Kindern und Pflegefamilien hergestellt werden.

Liberia ist mit rund 4 Millionen Einwohnern eines der Länder, das am härtesten von der Ebola- Epidemie betroffen ist. Spendengelder werden umgehend ohne jeden Abzug dem angegebenen Zweck zugeführt.

Die Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche ist Mitglied in der Diakonischen Arbeitsgemeinschaft evangelischer Kirchen und mit dem Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung verbunden.

Wir bitten um Unterstützung dieses Projektes durch Spenden an:

DW SELK – Evangelische Kreditgenossenschaft Kassel
IBAN: DE 04 5206 0410 0000 0048 80
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort „Ebola"

Aufruf des Ökumenischen Rates der Kirchen Berlin-Brandenburg zu Gebet und Hilfe - Stoppt den Terror und sorgt für menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen

Der Ökumenische Rat der Kirchen Berlin-Brandenburg hat sich in einem Aufruf an die Öffentlichkeit gewandt. Der Terror des so genannten „Islamischen Staates" gegen anders Gläubige müsse gestoppt werden. Die Vorsitzende, Pröpstin Fredericke von Kirchbach von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, und der stellvertretende Vorsitzende, Archimandrit Emmanuel Sfiatkos von der Griechisch-Orthodoxen Metropolie Deutschlands, machen darauf aufmerksam, dass „wir heute ethnische und religiöse 'Säuberungen' von historischem Ausmaß" erleben. Es wird die Gefahr gesehen, dass das Christentum im Nahen und Mittleren Osten vor seiner Auslöschung steht. Der Weltfriede sei bedroht. Der Ökumenische Rat der Kirchen Berlin-Brandenburg soldarisiert sich daher mit den Opfern vor Ort und bittet um Hilfe für die bedrängten Menschen durch Wort und Tat. Den ankommenden Flüchtlingen muss ein sicherer Zufluchtsort in Berlin und Brandenburg geben werden. Neben Gottesdiensten soll auch humanitäre Hilfe geleistet werden. Die Politik wird gemahnt sich für ethnische und religiöse Minderheiten in den betroffenen Ländern einzusetzen und sie vor Menschenrechtsverletzungen zu schützen.

Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche arbeitet im Ökumenischen Rat Berlin-Brandenburg mit und wird dort von Bischof em. Dr. Jobst Schöne D.D. vertreten.

In Berlin arbeitet Pfarrer Dr. Gottfried Martens, Pastor der Evangelisch-Lutherischen St. Mariengemeinde Berlin-Zehlendorf von der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), in einem speziellen Projekt für Flüchtlinge vornehmlich aus dem Iran und Afghanistan. Mit der vorherrschenden Flüchtlings- und Asylproblematik hat Martens in seiner Arbeit täglich zu tun.

Der Aufruf des Ökumenischen Rates der Kirchen Berlin-Brandenburg kann hier Adresse heruntergeladen werden.

http://www.oerbb.de/sites/oerbb/files/aufruf_des_oekumenischen_rates_berlin-brandenburg_zur_lage_im_nahen_osten.pdf

SELK an ökumenischen Stadtkirchentag in Schwerin beteiligt - 1.800 Bibelspruch-Postkarten beim Marktgottesdienst verschenkt

Einmal im Jahr feiern die christlichen Gemeinden in Schwerin einen ökumenischen Stadtkirchentag mit Gottesdienst auf dem Marktplatz und anschließendem Mittagessen. In diesem Jahr stand dieser Gottesdienst unter dem Thema "Komm, sag es allen weiter!"

Pfarrer Johannes Kopelke von der Evangelisch-Lutherischen Martin-Luther-Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) in Schwerin berichtet aus dem Vorbereitungskreis: "Wir hatten die Idee, das Motto auch ganz praktisch anzugehen. Deshalb wollten wir den Gottesdienstteilnehmern etwas mitgeben, was sie als Gesprächsaufhänger für Arbeitskollegen, Nachbarn und Bekannte verwenden könnten - aber Gummibärchen passten einfach nicht. Schließlich nahm diese Gesprächsanregung als Fotopostkarte mit dem zentralen Bibelspruch Johannes 3, Vers 16 Gestalt an. " Beim Gottesdienst bekamen dann alle Teilnehmenden je zwei Postkarten geschenkt, eine für sich selbst und eine zum Weiterverschenken als Gesprächsanregung. Neben der Predigt von Bischof Andreas von Maltzahn, dem leitenden Geistlichen im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, zum Thema "Aussendung" wurde das Gottesdienstthema noch in vier Beispielen aufgegriffen, wo dieses "Hingehen" schon passiert. So berichtete Kopelke von der Bratwurstverschenkaktion "On The Move - Kirche unterwegs".

Für das Mittagessen auf dem Marktplatz hatten viele Gemeinden Essen vorbereitet, luden sich gegenseitig ein und kamen miteinander ins Gespräch. "Es ist wie ein großes christliches Familientreffen", so war es öfter zu hören.

Oberbürgermeisterin Gramkow besucht Gemeindefest der Schweriner SELK-Gemeinde

Zu ihrem diesjährigen Sommerfest hatte sich bei der Martin-Luther-Gemeinde der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) in Schwerin gleich doppelt „Hoher Besuch" angekündigt. Mit der Immanuelgemeinde der SELK in Kiel hatte sich die Schwestergemeinde aus dem hohen Norden mit einem ganzen Bus angemeldet. So konnte gemeinsam ein fröhlicher Gottesdienst in anderer Form gefeiert werden, den Gemeindeglieder zum Thema „Amos, misch dich (nicht) ein!" vorbereitet hatten. Zum Abschluss des Gottesdienstes gab es die Möglichkeit der persönlichen Segnung und die Kinder aus dem Kindergottesdienst stellten ein frisch gelerntes Lied vor. Am Nachmittag war die Oberbürgermeisterin der Stadt Schwerin, Angelika Gramkow, zu Gast. Gemeinsam wurde darüber gesprochen, was der biblische Impuls „Suchet der Stadt Bestes" heute bedeutet. Bei dieser Themenstunde spielte das Kammerensemble „InTakt". „Im Vorfeld hatten wir Sorge, ob der Kuchen bei den vielen Leuten reichen würde, aber wir erlebten ein ‚Kuchenwunder' und kamen rechnerisch auf einen halben Kuchen oder eine halbe Torte pro Person", freut sich Pfarrer Johannes Kopelke von der gastgebenden Schweriner SELK-Gemeinde.

Zahlreiche Bischöfe unterstützen den "Marsch für das Leben"
SELK-Bischof: Stimme erheben für die, die keine Stimme haben

Führende katholische und evangelische Kirchenvertreter unterstützen den "Marsch für das Leben" (http://www.marsch-fuer-das-leben.de) am 20. September in Berlin. Die vom Bundesverband Lebensrecht veranstaltete Demonstration findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. Sie steht unter dem Motto "Ja zum Leben - für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!". Im vergangenen Jahr verzeichnete der Marsch mit 4.500 Personen eine Rekordteilnahme. Prominentester Unterstützer ist Papst Franziskus. Er schreibt in seiner Botschaft: "Das Recht auf Leben ist Grundlage der Kultur und des verfassten Gemeinwesens. Jeder Mensch hat eine unverbrüchliche Würde. Er darf nicht zur Wegwerfware werden". Der Präfekt der Glaubenskongregation im Vatikan, Bischof em. Dr. Gerhard Kardinal Müller, bedankt sich bei den Verantwortlichen und den Teilnehmenden des Marsches für ihr "mutiges Zeugnis" und erklärt: "Das Maß effektiven Lebensschutzes ist zugleich der Gradmesser authentischer Humanität einer Gesellschaft." Auch der neue Erzbischof von Köln, Dr. Rainer Maria Kardinal Woelki, ermutigt zur Teilnahme an dem Marsch. Niemand solle mehr für eine Idee, eine Ideologie oder ein individuelles Ziel sterben müssen. Der katholische Bischof von Regensburg, Dr. Rudolf Voderholzer, appelliert an die Christinnen und Christen, gemeinsam für den Lebensschutz einzutreten. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück (Traunwalchen/Oberbayern), geht in seinem Grußwort auf die Debatte um die Beihilfe zur Selbsttötung ein: "Wir setzen uns für ein striktes Verbot aller Formen organisierter Sterbehilfe ein."

Der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Württemberg, Dr. h.c. Frank Otfried July (Stuttgart), ruft zu einem "eindeutigen Ja zum Leben" auf. Am Anfang und am Ende des Lebens sollten Menschen die größtmögliche Unterstützung erfahren, "sodass dieses große Ja nicht durch viele kleine ,Neins' ausgehöhlt wird". Der Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Hans-Jörg Voigt, D.D., (Hannover) sieht die Christenheit in der Pflicht, ihre Stimme für die zu erheben, "die keine Stimme haben". Abtreibung und Euthanasie fügten der Gesellschaft einen tiefen bleibenden Schaden zu, so Voigt in seinem Grußwort. Eine Gesellschaft, die sich nicht mehr an Gottes Geboten ausrichte, verliere ihre Existenzgrundlage. "Zwei Größen der deutschen Geistesgeschichte haben dies herausgearbeitet, wenn Schleiermacher den Herderschen Satz zuspitzt: Humanität ohne Divinität führt zur Bestialität."

Der Marsch für das Leben beginnt mit einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt und endet mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Linksorientierte Parteien und Gruppen haben dagegen Proteste angekündigt. Das autonome Aktionsbündnis "what the fuck!" (Was zur Hölle!) ruft zu einer Gegendemonstration auf. Ziel sei es, den Marsch "dieses Sammelsuriums von Abtreibungsgegnern" zu stoppen, sagte Pressesprecherin Sarah Bach. Protestieren will auch ein "Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung". Dahinter stehen unter anderem die Linkspartei, die Grüne Jugend und die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen.

SELK


 

 

Superintendentur


 

Superintendent Peter Brückmann

Usedomer Straße 11

13355 Berlin

Telefon: 030-92 36 12 66

wedding@selk.de